rans ans leben logo

Mehr als nur knipsen - Begleittag Fotografie in Stuttgart

Tippen, telefonieren - für die meisten Mitarbeitenden ist es ein ganz normaler Arbeitstag in der Landesgeschäftsstelle des Diakonischen Werks Württemberg in Stuttgart. Für mich ist es jedoch kein normaler Arbeitstag, denn ich nehme heute am Begleittag Fotografie mit Fotograf Manfred Neumann teil. Wirklich klar wird mir das in dem Moment, als ich die Gruppe Jugendlicher mit Fotoapparaten sehe, die nach und nach in den Seminarraum kommen. Alle Freiwilligen, die zu dem Begleittag gekommen sind, eint das Interesse an der Fotografie. Einige haben zu Weihnachten eine Kamera bekommen und möchten die Grundlagen der Fotografie kennenlernen, andere die technischen Möglichkeiten ihrer Kamera ausloten. Wieder andere fotografieren bereits länger als Hobby und haben spezielle Fragen an Manfred Neumann, der gut dreißig Jahre Fotografie-Erfahrung mitbringt. Ich selbst brauche die Kamera häufig bei der Arbeit, kenne mich auch schon ein wenig aus – aber von Grund auf erklärt habe ich das Thema noch nicht bekommen.

Die Kamera als Werkzeug beherrschen

Den Anfang macht Manfred Neumann mit seinen speziellen Visitenkarten: großen Fototafeln, die einige seiner Fotos und seinen Lebenslauf zeigen. „Als freier Fotograf arbeite ich parallel auch noch seit vielen Jahren in einer Beratungsstelle für Obdachlose“, erklärt er. Das nötige Einfühlungsvermögen dafür merkt man dem schlanken Mann und auch seinen Fotos an. Dokumentationen und Porträts von sozialen Randgruppen sind sein Spezialgebiet.

Dann vergeht der Vormittag mit den technischen Seiten der Fotografie wie im Flug. Für Manfred Neumann ist die Technik gerade am Anfang wichtig, „denn Voraussetzung für gutes Fotografieren ist, seine Kamera als Werkzeug zu beherrschen.“ Deshalb klären wir als erstes Begriffe wie Blende, Verschlusszeit und Lichtempfindlichkeit. Danach überlegt die Gruppe gemeinsam, welche Möglichkeiten der Bildgestaltung es gibt. Überblick oder Detail? Scharf oder unscharf? „Eingefrorene“ oder verwischte Bewegungen? Was kann ich weglassen, wohin den Blick lenken? Wie das geht, üben wir nachmittags. Dabei bekommen wir verschiedene Aufgaben: Einige sollen die Umgebung der Landesgeschäftsstelle im Norden Stuttgarts fotografieren, andere die Architektur des Gebäudes festhalten. Auch Porträtfotos von Mitarbeitenden stehen auf dem Programm.

- Simon Koenigsdorff

Das Diakonische Werk Württemberg ist als erster Träger des Freiwilligen Sozialen Dienstes (FSJ) in Deutschland von der Agentur QUIFD („Qualität in Freiwilligendiensten“) zertifiziert worden.

Out Now:

Ihre Zukunft bei der Diakonie in Württemberg

Alles über Berufe und
Ausbildung bei der Diakonie
in Württemberg finden Sie auf der Seite
Praktikum/Ausbildung/Studium
Wenn Sie die Informationen als Broschüre haben möchten, können Sie diese hier bestellen!
Achtung! Adressen von Ausbildungseinrichtungen und Hochschulen finden Sie nur hier im Internet, nicht in der Broschüre!

Gefördert durch:

Unterstützt durch das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg

 

 

Das Diakonische Werk Württemberg und das diakonische Werk Baden sind Mitglieder der evangelischen Trägergruppe Freiwilligendienste (www.ev-freiwilligendienste.de). Sie führen die Freiwilligendienste auf der Grundlage von gemeinsamen Zielen und Qualitätsstandards durch, die regelmäßig überprüft und weiterentwickelt werden.
 
facebook facebook