Als Bufdi neue Perspektiven erleben

Bufdi

Bufdi - was ist das denn? Ein Bufdi macht einen Bundesfreiwilligendienst in der Diakonie. Bufdi in der Diakonie zu sein bedeutet zwölf spannende Monate, um neue Menschen kennenzulernen, etwas für sich und Andere zu tun und sich selbst herauszufordern. Durch die praktische Mitarbeit bekommt man vielseitige Einblicke in soziale Lebens- und Aufgabenbereiche und kann sich persönlich und fachlich weiterbilden. Zusätzlich gibt es jede Menge politische, kreative und sportliche Begleitangebote. Definitiv ein Einsatz, der sich lohnt!

Warum Bufdi?

Bufdi steht allen Altersgruppen offen. Für junge Freiwillige ist es die ideale Gelegenheit, einen Beruf genauer unter die Lupe zu nehmen, praktische Erfahrungen zu sammeln und gleichzeitig etwas Sinnvolles zu tun, ältere Freiwillige können ihre Lebens- und Berufserfahrung einbringen und weiter entwickeln.

Einsatzmöglichkeit

  • Wohngruppen und Werkstätten für Menschen mit Behinderungen
  • Altenpflegeheime und -tagesstätten
  • Kindergärten, Wohn- und Tagesgruppen für Kinder und Jugendliche
  • Jugendarbeit
  • Krankenhäuser, Diakonie- und Sozialstationen

Der Einsatz ist möglich in der Pflege, in der Betreuung, im Fahrdienst oder in technischen Diensten.

Wichtiges auf einen Blick

  • Alter: ab 16 Jahren (ohne Beschränkung nach oben)
  • Dauer: sechs bis zwölf Monate, auf 18 Monate verlängerbar
  • Beginn: jeden Monat
  • Sozialleistungen, Taschengeld, Verpflegung, ggf. Unterkunft oder Zuschuss zur Fahrkarte
  • Für Teilnehmende unter 27 Jahren: 25 Tage Bildungsprogramm (bezogen auf 12 Monate)
  • Ab 27 Jahren ist ein Teilzeitdienst ab 20 Wochenstunden möglich